Wie fotografiere ich den Mond.

Ja ganz einfach, es ist ja gar nicht so schwer unsere Erdtrabanten auf das Bild zu bekommen. Dennoch wird hier etwas passende Ausrüstung benötigt, und man braucht auch nicht unbedingt eine super teure Fotoausrüstung. Geduldig und etwas experimentierfreudig sollte man schon sein.Die Leidenschaft zu diesem Himmelskörper hat die Menschen schon seit Jahrtausenden in seinen Bann gezogen, wen wundert das?

Ich möchte hier nun nicht gleich einen ganzen Lehrgang beschreiben, aber ein paar einfache Tipps für den Anfänger möchte ich schon gerne an dieser Stelle geben.

Bild mit der Lumix GH3 & Panasonic 100 – 300mm f4-5,6 OiS

Also zuerst benötigen wir ein gutes Stativ, diese muss nicht unbedingt teuer sein. Dann eine Kamera mit Blendenvorwahl (Zeitautomatik) oder auch ganz manueller Einstellung.

Für das erste reicht erst einmal eine Brennweite von ca. 300mm (mehr Brennweite ist selbstverständlich immer besser) Dann einen Fernauslöser über Kabel oder Funk (oder die Kamera hat einen eingebauten Zeitauslöser). Selbstverständlich benötigen wir einen freie Sicht auf den Mond und möglichst wenig Umgebungslicht. ( also wenig Lichtverschmutzung,) Auch sollten wir nicht aus einem warmen Raum heraus durch das Fenster fotografieren, das dann vielleicht die warme Luft flimmernde Bewegungen vor dem Objektiv erzeugt welche dann die Ursache für unscharfe Fotos sein könnten.Wir setzen dann die Kamera auf das Stativ und schalten den Bildstabilisator ab, ich schalte an meinen Kameras den Liveview ein und dafür aber den AF-aus, so werden dann auch möglichst wenig Erschütterungsunschärfen erzeugt die wiederum die Bildschärfe beeinflussen könnten. An der Kamera wähle ich noch den AWB als Weißabgleich, eine ISO von 100,eine Zeit von einer 125/s und Blende =F-11 als Grundeinstellung vor. Mit diesen Einstellungen taste ich mich nun an meine weiteren Aufnahmen heran. Die besten Ergebnisse hatte ich dann mit der Spottbelichtungsmessung eingefangen. Die Krater kommen bei zunehmenden oder abnehmende Mond am besten zur Geltung wegen dem einfallenden Licht, bei Vollmond wirkt die Struktur sehr flach.

Bild mit der EOS 60D & Sigma 150-600mm F5-6,3 DG OS HSM/C