Meine Fotoausrüstung im Wandel der Zeit.

Technik verändert sich, das fotografieren im Grunde ändert sich nicht.

Ob die Technik bzw. die Geräte besser geworden sind als sie es in der Vergangenheit waren, darum geht es hier ja nicht. Sondern damals als ich anfing mein erstes Bild zu machen, da hatte ich so eine Agfa-Kiste, eine ganz billige Rollfilmkamera und benutzt habe ich Negativ-Schwarzweißfilm. Das Teil machte ganz gute Fotos so wie ich das noch in der Erinnerung habe, ich war damals so ca. 10 bis 12 Jahre alt. Mein Taschengeld war da immer sehr schnell verbraucht.

Zwischenzeitlich gab es dann mal eine größere Fotopause, bis dann 1976 die Fujica ST605 das Licht der Welt erblickte, die ST605 war eine 35mm SLR, die von Fuji in Japan hergestellt wurde.

Kurz gesagt das Teil war spitze und ich war auch sehr zufrieden mit dem 50mm und 28mm Objektiv des Herstellers.

Bis dann 1978 die Canon A-1 auf dem Markt kam, sie war eine semiprofessionelle KB-Spiegelreflexkamera und war das Topmodell der A-Serie. Die A-1 wurde von 1978 bis 1985 gebaut und verwendete Canons FD-Bajonett. Besondere Bedeutung erlangte die A-1 dadurch, dass sie als erste über eine Programmautomatik verfügte, bei dieser der Blendenwert und Verschlusszeit automatisch vom Mikroprozessor der Kamera bestimmt wurden. Des weiteren war sie die erste Kamera, bei der Verschlusszeit und Blendenwert mittels 7-Segment-LEDs im Sucherbereich angezeigt wurden. Zusätzlich schaffte ich mir noch das Motorsystem an, es konnte mit einem Akkupack oder mit einem Batteriepack mit zwölf AA-Batterien betrieben werden und erreichte eine Geschwindigkeit von bis zu fünf Bildern pro Sekunde.

Dann wurde irgendwann der AF auf dem Markt gebracht. So wurde dann auch gleich die Nikon F-801s angeschafft ( 1991 ), sie war auch bei den Profis beliebt und wurde bis ca.1994 gebaut.

Zusätzlich tobte ich mich noch fasst zur selben Zeit an einer Minolta Dynax 9xi aus, die 9xi war eine professionelle Autofokus-Spiegelreflexkamera für Kleinbildfilm, die im Juni 1992 von Minolta vorgestellt wurde. Das Teil war einfach der Hammer, Minolta zeigte einmal was alles möglich war.

Die Dynax 9xi verfügte mit einer 1/12.000 Sekunde über die kürzeste Verschlusszeit aller Kleinbild-Spiegelreflexkameras am Markt.

Trotz der vielen neuen Entwicklungen in der Technik hatten bis dahin alle Kameras eines gemeinsam, sie brauchten zum Bilder machen einen Film. Ein Dia oder Negativ-Film mit 36 Aufnahmen war aber auch sehr schnell verbraucht und das ging ins Geld.

Das sollte sich aber ab ca. 2004 ändern als die Canon EOS 20D in den Markt eingeführt wurde.

Im Jahr 2005 hatte ich alle analoge Ausrüstung verkauft und knipste nur noch Digital, auch aber wieder mit Canons EOS 20D, 8,2 Megapixel , APS-C (22,5 mm × 15,0 mm) 3.504 × 2.336 Pixel . Sie wird inzwischen nicht mehr produziert, mein Sohn benutzt sie aber noch heute. Es folgten EOS 5DII und EOS 60D.

Wieder hat sich die Technik verändert, alles ist nun Digital. Digital zu fotografieren hat viele Vorteile, statt Film werden nun Speicherkarten gebraucht. Im laufe der Zeit erweitert sich mein EOS-System kurz gesagt ich bin sehr zufrieden.

Aber ich mach ja nicht nur Fotos, sondern ab und zu etwas Videofilm, und da kommt dann das Micro Four Thirds-System von Panasonic oder Olympus auf den Markt ( DSLM), der Sensor ist etwas kleiner als der von APS-C-Chips. Die neueren MFT-Sensoren können aber locker mit dehnen von APS-C in der Lichtempfindlichkeit mithalten ( zumindest bis ISO 800 ). Die Systeme können aufgrund des fehlenden Spiegelkastens ( es ist kein Spiegel vorhanden) kompakter und leichter als eine DSLR ausfallen, was Gewicht und Platz einsparen kann. Zudem ist es sehr einfach alte analoge Objektive mit Hilfe eines Adapters an die neuen Modernen Kameras anzuschließen. EOS-Objektive kann man mit Adapter auch mit AF benutzen.

Videofilmen macht mit dem Cam `s richtig Spaß.

2006 gibt Konica Minolta das Kamerageschäft auf, aber die Firma Sony kommt ins Spiel.

Die Sony a7 ( intern ILCE-7 ) wird Ende 2013 Vorgestellt. Es ist eine spiegellose, digitale Systemkamera (DSLM) mit Vollformat-Bildsensor, (35,8 mm × 23,9 mm), 24,3 Megapixel, 6.000 × 4.000 Pixel.

            

Mit einem Sigma MC-11 Canon F-E / Mount Konverter oder auch einem Metabones-Adapter ist es möglich auch hier Canon oder Sigma Objektive, auch mit AF zu nutzen. Mit alten analogen MF Objektiven klappt es allemal. Ich habe wieder viel Spaß mit den alten Canon und Minolta Gläsern an den Spiegellosen Systemkameras bekommen.